Sexuelle Belästigung in der Clubszene

2016 wurden laut Polizeistatistik 33.533 Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung begangen, das sind knapp so viele Fälle, wie Buxtehude Einwohner*innen hat. 6476 Fälle hiervon wurden als Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung eingestuft. Dabei werden längst nicht alle Vergehen zur Anzeige gebracht.

Sexismus macht natürlich auch oder gerade vor der Clubtür keinen Halt. Wenn wir feiern gehen wollen, können wir uns dann entscheiden, ob wir unseren Abend in einem Club verbringen, der Frauen freien Eintritt vor 12 Uhr verspricht oder aber in den anderen Club gehen, in dem gerade die Ladies Night läuft, auf der alle erkennbaren und „optisch ansprechenden“ Damen mehrere Freigetränke bekommen. Bei all diesen tollen Angeboten, geht es natürlich nicht darum, eine gute Grrrls*Night oder eine FLTI* Party zu schmeissen, auf denen man für wenig Geld zu gutem Rausch kommt. Nein, bei gerade diesen Veranstaltungen ist das Ziel vor allem die Frauenquote im Club hochzuhalten und somit die Männer auf ihre Kosten kommen zu lassen. Der bekannte Münchner Club P1 bewirbt eine Veranstaltung beispielsweise so: „Ganz nach dem Motto „2 Hot 2 Pay“, gehen alle Cocktails für unsere besseren Hälften aufs Haus, die Herren der Schöpfung gehen [somit] natürlich auch nicht ganz leer aus.“

Selbst wenn es kein von dem Club selbst ausgeschriebenes, in diese Richtung gehendes Partymotto gibt, lassen es sich einige Männer natürlich nicht nehmen, ihr ins Auge gefasstes Zielobjekt, ob gewollt oder ungewollt, mit ein paar über die Theke gehenden Scheinen und Drinks in ein meist unangenehmes Gespräch zu verwickeln. Sich aus dem daraus konstruierten Schuldverhältnis wieder loszulösen, erweist sich als schwierig, dadurch dass das Gegenüber nicht locker lässt, ein eindeutiges „Nein“ nicht akzeptiert und die räumliche Enge für sich ausnutzt.

Aber nicht nur an der Theke, sondern auch auf der Tanzfläche scheinen andere Maßstäbe für die meisten männlichen Besucher zu gelten. Wer nicht explizit und mehrfach sein Desinteresse kund tut und zur Not sogar Gewalt anwendet, wird oft ungefragt angetanzt, angefasst, bedrängt. Wer sich nach so einer Situation beschwert oder nach Hilfe fragt, wird meistens mit einem „stell dich nicht so an!“, „wenn du dich so anziehst, brauchst du dich nicht wundern“ oder „ist doch ganz normal“ abgespeist. Eine solche Grenzüberschreitung wird von den meisten anderen Clubbesuchern als Selbstverständlichkeit verstanden. Die daraus möglicherweise entstehende Ohnmacht lässt der Betroffenen* nicht viele Möglichkeiten offen.
Eine Konsequenz daraus wäre, sich der Clubszene komplett abzuwenden oder ausschließlich Partys mit Awarenesskonzept zu besuchen. Aber auch in den scheinbar so aufmerksamen und reflektierten Kreisen, in denen wir meinen uns hauptsächlich zu bewegen, kann man sich nicht sicher sein, dass Mensch sich unbefangen und frei von Übergriffigkeiten bewegen und eine nice Party feiern kann.

Da wir das alles nicht so hinnehmen wollen, wie es jetzt ist, sollte es jedoch auch an uns sein, Konzepte zu überlegen, wie wir ein angenehmes und sicheres feiern für jede* und jeden* ermöglichen können. Bei bereits existierenden Projekten wie „Ist Luisa hier?“ oder „Wo gehts nach Panama?“ handelt es sich um ein Konzept welches von einem einem Frauen-Notruf entwickelt wurde, um Frauen* in der Feierszene einen konkreten Support zu bieten indem sie sich mit dem Codewort „Luisa“ in Clubs und „Panama“ auf Festivals diskret an das bereits geschulte Personal wenden können und Hilfe erhalten. Städte und deren Locations können sich diesem Projekt anschließen, weder Hannover, noch München sind bisher auf deren Website als Beteiligte Städte aufgelistet.
Wir müssen jedoch nicht warten, bis andere beschliessen tätig zu werden. Eine weitere Möglichkeit wäre es z.B. die Security nicht ausschließlich mit cis-Männer zu besetzten sondern auch mit Türsteherinnen* oder aber auch, ein eigenes Awarenessteam zu bilden um eine weitere Ansprechmöglichkeit zu haben und somit Aussenwirkung zu schaffen.

Übernehmt selbst Verantwortung.
Seid ein Teil von solidarischem und sicherem Feiern.
Achtet auf euer Umfeld, fragt nach, bietet support.
Animiert eure Stammkneipen dazu, sich ein Awareness Konzept zu überlegen.

DONT TELL US HOW TO DRESS, TELL THEM NOT TO RAPE!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>